Über mich

Heiko und die Musik

Ich bin am 1.Februar 1966 in Hamburg geboren.
Schon im Alter von drei Jahren kam ich in den Musikkindergarten der Musikschule ZINNGREBE in HH-Wandsbek. Mit 6 erhielt ich auf eigenen Wunsch Melodica-Unterricht und ein Jahr später –ermöglicht durch die großzügige Spende eines Instrumentes von meinem Onkel Uwe- wechselte ich zum Akkordeon.
Meinen Unterricht erhielt ich im Musikhaus Rahlstedt bei Holger Bauer, einem nobel gekleideten, Zigarre rauchenden und sehr freundlichen Herrn, der durch seinen Unterricht quasi die Grundlage zu meinen späteren Aktivitäten gelegt hat. Bei ihm habe ich enorm viel gelernt, obwohl er praktisch nie etwas auf dem Akkordeon vorgespielt hat! Bei dem Gruppenunterricht, den ich über mehrere Jahre bekam, lernte ich einige nette Leute kennen, die meinen musikalischen Werdegang beeinflussen sollten:
Meine erste Akkordeon-Duett-Partnerin Dorthe, meinen langjährigen musikalischen Weggefährten Martin Hotz, der mich später zum Trompete spielen gebracht hat und Manfred Höppner, über den ich später Kontakt mit Wilfried und Susanne Höppner und somit zum „Tanzmucken“ bekam.
Nicht zuletzt lernte ich im Schülerorchester des Musikhauses Rahlstedt meine lieben Freunde Ulbert und Ulrich Krön kennen(ca.1975), mit denen ich heute immer noch sehr viel Musik mache und eng befreundet bin. Die beiden spielten damals Klarinette im Orchester. Etwas später landeten wir alle drei in derselben Klasse 5c des Gymnasiums Oldenfelde…
Ziemlich genau zu der Zeit, als ich mit Wilfried Höppner meine erste Zwei-Mann-Tanzmucke auf dem Elektronischen Akkordeon hatte (Sylvester 1980/81) begann ich Trompete zu lernen.
Zunächst in der Anfängergruppe des Posaunenchores Berne (Leitg. Hellmut Kittlitz und Ludwig Heilemann),später in mehreren Posaunenchören gleichzeitig: Berne, Meiendorf, Neu- und Alt-Rahlstedt. Nach Alt-Rahlstedt kam ich, weil der Probentermin nahtlos an meine Tanzstunden in der Tanzschule LANDGRAF nebenan anschloß. Dort hatte Ludwig Heilemann die Leitung, den ich ja schon von der Anfängergruppe in Berne her kannte. Bei ihm habe ich später auch die Grundlagen des Dirigierens in einem Intensivkurs erlernt. Er ist für mich immer noch der Maßstab für gutes Dirigieren, viele namhafte Leute könnten sich an ihm ein Beispiel nehmen…
Mein Trompetenkoffer fiel damals einem Mit-Tänzer in der Tanzschule auf, der mich daraufhin zu einer Probe seiner Schülerbigband einlud: der Bigband der Otto-Hahn-Gesamtschule (Leitg.: Reinhard Schade). Auch dieser mit-Tänzer ist zu einem meiner liebsten musikalischen Weggefährten geworden: Sven Kagelmann.
Mein erster Trompetenlehrer wurde Bob Lanese. Er unterrichtete mich damals zuhause bei mir, im Anschluß an seine Recording-Sessions im Studio Hamburg. Bei ihm habe ich das Allermeiste auf der Trompete gelernt und lerne noch, denn er leitet bis heute die DOWNTOWN-Bigband, in der ich schon länger spiele. Er ist ein klasse Bigband-Leiter, Super-Pädagoge und ein Fünf-Sterne-Ansatz-Doktor! Viele Trompeter verdanken es ihm, daß sie nach einem total verkorksten Ansatz überhaupt wieder spielen können! Bob war über 35 Jahre erster Trompeter bei James Last.
Uns verbindet heute ein freundschaftlich-kollegiales Verhältnis. Bald kam ich auf den Geschmack in verschiedensten Ensembles zu spielen, zunächst im Jugendorchester Oldenfelde (Leitg.: Ulf Piwitt) und Bigbands (versch.Schülerbigbands und der STINTFUNK-Bigband) sowie einigen kleineren Jazz-, Pop- und Salsabands. So kam ich nach und nach in professionelleres Umfeld, wie z.B. zur YAMAHA-Bigband, in das Landesjugendjazzorchester Hamburg, später zum Bundesjugendjazzorchester und zur Galaband „Die STUDIKER“. Die STUDIKER haben in den vergangenen Jahren viele namhafte Künstler begleitet und bundesweit auf vielen großen Veranstaltungen gespielt.
Zwischen 1988 und ca. 1996 war ich mit den STUDIKERn auf diversen Kreuzfahrten mit der (alten) MS EUROPA. Reiseziele waren: Mittelmeer, Ostsee, Norwegen/Spitzbergen/Island, Britische Inseln, Neufundland/Ost-Kanada und die Karibik.

Heute arbeite ich kommerziell mit mehreren Bands zusammen: Den UHUs (mit den Krön-Brüdern, s.o.), den STUDIKERN, mit der Tanzband VIS-A-VIS, MOONLIGHT-AFFAIR, dem THORSTEN-HANSEN-SWING-TRIO und UWE JOHST UND SEINE SOLISTEN (für’s Hamburger Hafenkonzert), u.v.m.

Ich bin auch gelegentlich im Studio. Im Fernsehen laufen mehrere Werbespots und Spielfilme in denen ich zu hören bin und in einigen CD-Produktionen bin als Gastmusiker dabei. Auf zwei CDs mit dem Bernd-Frank-Jazz-Quintett bin ich als Trompeter, auf zwei CDs meiner Band HAFENNACHT-eV mit dem Akkordeon zu hören. Neben verschiedenen Konzerten bin ich auch auf zwei CD-Produktionen von Prof.Cristoph Schönherr mit einem internationalen Jugendchor zu hören.

Seit geraumer Zeit unterrichte ich auch alle meine Instrumente, z.Zt. wöchentlich 2x in der Buckhorn-schule in Volksdorf und 1x im Albert-Schweitzer-Gymnasium. Dazu kommt der jährliche SOMMER-JAZZ-WORKSHOP des Landesmusikrates Schleswig-Holstein in Rendsburg und verschiedene Engagements als Band-Coach für Bigbands.

Zur Zeit bin ich viel mit meiner Band HAFENNACHT-eV unterwegs, arrangiere viel für unterschiedliche Besetzungen, betreue Künstler als musikalischer Leiter und wirke seit Herbst 2008 beim „JEKI“-Projekt an Hamburger Schulen mit. Im Exklusiv-Verlag sind meine „24 Jazz-Duette“ und „24 Rock-Duette“ sowie einige Arrangements erschienen.